skip_to_content
Zur Zeit
geschlossen
Öffnungszeiten

Michael Clegg und Martin Guttmann wurden 1957 in Dublin und Jerusalem geboren. Sie gingen nach New York, wo sie sich an der School of Visual Arts in der Klasse von Joseph Kosuth trafen und seit 1980 als Künstlerduo arbeiten. In ihren Fotografien, Installationen, Materialsammlungen, Interviews und Videos erforschen und erfinden sie das Genre der Porträtmalerei. Sie entwickeln Kommunikations- und Kollaborationsmodelle, die die Partizipation des Betrachters einbeziehen und neu definieren.

Clegg & Guttmann sind seit den frühen 1980er Jahren in der internationalen zeitgenössischen Kunstszene präsent und greifen eine visuelle Rhetorik auf, die an die bürgerlichen Porträts des niederländischen Goldenen Zeitalters erinnert, während sie gleichzeitig auf die Gruppenbilder verweisen, die die Kräfte des 20. und 21. Jahrhunderts herauskristallisieren . Sie verwenden die Konventionen der niederländischen Porträtmalerei des 17. Jahrhunderts, um sie in einen zeitgenössischen Kontext zu stellen. Die Porträts von Clegg & Guttmann, die in der Ausstellung im Konschthal Esch präsentiert werden, sind abgelehnte Aufträge, die ein ganz besonderes Protokoll in der Methode von Clegg & Guttmann beinhalten. Die Probanden haben also bei den Künstlern ein Porträt in Auftrag gegeben, können das Ergebnis aber ablehnen. Das Ausstellungs- und Veröffentlichungsrecht der Künstlerinnen und Künstler bleibt jedoch ihr Eigentum, auch wenn der Auftraggeber dies abgelehnt hat. Diese umgekehrte Taktik ist auch symbolisch für die Machtfragen in der besonderen Kategorie der Porträtmalerei.

Video: SKIN.